Relevante Berichte
Sie sind hier: Berichte > Ein Tag im Zeichen der Feuerwehr oder Schlag auf Schlag
Ein Tag im Zeichen der Feuerwehr oder Schlag auf Schlag

Verfasst von Jürgen Draser am 28.02.2018


Feuerwehren leben damit, dass die Vereinsaktivitäten nicht im Terminkalender stehen. Und so gibt es hin und wieder eine dicke Überraschung. So in etwa darf beschrieben werden, was sich am 27.02.2018 in der Kernstadt ereignete.
Um 13.26 Uhr alarmierte die zentrale Leitstelle Dieburg die Freiwilligen Feuerwehren aus Weiterstadt und Schneppenhausen zu einem Brand einer privaten Sauna in der Griesheimer Straße. Die nach kurzer Zeit eintreffenden Einsatzkräfte fanden einen Anbau in Holzständerbauweise vor, der vollkommen in Flammen stand. Die Flammen erreichten eine Höhe von 10 bis 15 Metern und bedrohten das direkt angrenzende Wohngebäude. Durch die Wärmestrahlung waren von der 3fach-Verglasung bereits die ersten beiden Scheiben geplatzt, der Übergriff auf das Innere des Wohngebäudes war zu befürchten.
Aus diesem Grund wurde umgehend mit einem umfassenden Löschangriff begonnen, der zunächst die Abschirmung des Wohngebäudes zum Ziel hatte. Der Übergriff auf das Wohngebäude konnte damit erfolgreich verhindert werden. Bei den Löscharbeiten an dem Anbau war das Einreißen einer Holzwand erforderlich. Hier machten die Einsatzkräfte eine bedrohliche Entdeckung: Eine Propangasflasche war den Flammen bereits so ausgesetzt, dass das Überdruckventil Gas frei gab.
Die Holzkonstruktion machte umfangreiche Löscharbeiten erforderlich, da immer wieder Glutnester festgestellt wurden.
Während des Einsatzes musste durch Einsatzkräfte ein weiterer Einsatz in der Mainzer Straße bewältigt werden. Anwohner hatten den Brand eines PKW gemeldet. Durch die aufmerksamen Nachbarn wurde bereits mit einem Eimer Wasser ein erfolgreicher Löschversuch unternommen. Durch die Feuerwehr wurde das Fahrzeug auf weitere Gefahren kontrolliert und gesichert.
Bereits um 15.30 Uhr wurde die Feuerwehr direkt an den Einsatz in der Griesheimer Straße zur Absicherung der Landung eines Rettungshubschraubers gerufen. In der Nähe war es zu einem Arbeitsunfall in einem Lager gekommen. Die Landung des Hubschraubers erfolgte im Industriegebiet auf Höhe eines Lebensmittelmarktes. Der Bereich wurde von der Feuerwehr abgesperrt; der Notarzt mit einem Fahrzeug der Feuerwehr zu der verletzten Person an die Einsatzstelle gebracht. Im Anschluss wurde der Start des Helikopters abgesichert. Die Einsatztätigkeit konnte gegen 17.30 Uhr beendet werden.
Trotzdem ging es um 18.00 Uhr mit der wöchentlichen Geräteprüfung durch die nebenberuflichen Gerätewarte weiter. Ein Teil der Einsatzkräfte hatte zudem noch einen Übungsdurchgang in der Atemschutzstrecke der Werkfeuerwehr Merck. Ein wirklich intensiver Tag für die Feuerwehr.